Livecenter ⚽️ Vorarlberg Fußball Ticker

Refresh
Tournament / League

FC Red Bull Salzburg vs. SK Puntigamer Sturm Graz

Cup-Schlager gegen Sturm als Auftakt

FC Red Bull Salzburg vs. SK Puntigamer Sturm Graz
Dieses Jahr gibt’s keine Schonfrist, direkt im ersten Pflichtspiel 2023 gilt: Verlieren verboten! Immerhin haben unsere Roten Bullen in der laufenden Vorbereitung bereits eine gute Figur gemacht. Dem FC Bayern konnten wir ein 4:4-Remis abringen, gegen Sparta Prag (2:1), den Karlsruher SC (3:0) und Slovan Bratislava (1:0) folgten ausschließlich Siege. Die Grazer konnten in ihren letzten beiden Testspielen hingegen kein Selbstvertrauen sammeln. Gegen Backa Topola gab’s eine 1:3-Niederlage, gegen Dinamo Batumi ein 2:2-Unentschieden. Spannende Neuzugänge Genau wie wir blieben auch die Steirer im Winter auf dem Transfermarkt nicht untätig. Mit Bundesliga-Topscorer Bryan Teixeira von Austria Lustenau wurde die Offensive verstärkt, das Tor dürfte ab sofort von FC Arsenal-Leihgabe Arthur Okonkwo gehütet werden. Schmerzlich fehlen wird der Ilzer-Elf der derzeit noch verletzte William Böving, doch der letztjährige Vize-Meister hat bereits bewiesen, auch ohne ihn stets für Gefahr sorgen zu können. Heiße Vorgeschichte Unsere vergangenen Cup-Duelle mit dem SK Sturm versprechen auf jeden Fall Action pur. Immerhin sind die Steirer der letzte Gegner, der uns in diesem Bewerb besiegen konnte, als sie sich im Finale 2018 mit 1:0 in der Verlängerung durchsetzen. Wir revanchierten uns 2021 dafür auf dem Weg zum Titel mit einem 4:0-Kantersieg im Halbfinale. Statements
Grundsätzlich bin ich mit der Vorbereitung sehr zufrieden. Wir haben sowohl in Salzburg als auch im Trainingslager in Marbella sehr gute Bedingungen gehabt. Das Wichtigste war, dass wir dabei viele Spieler zur Verfügung hatten und die Spieler, die verletzt waren, sukzessive zurückgekommen sind. Sturm hat sich in den letzten Jahren richtig gut entwickelt und verfolgt einen ähnlichen Spielstil wie wir. Es waren zuletzt immer sehr intensive Spiele mit vielen Emotionen. Aber dafür spielen wir Fußball, das macht Spaß, und ich freue mich so richtig auf Freitag.
Christoph Freund
Das sind jene Spiele, auf die du dich als Fußballer so richtig freust. Sturm macht es in dieser Saison bisher richtig gut. Da braucht es gleich eine Top-Leistung von uns. Im Cup geht es immer um alles oder nichts, da wird dir ein schwacher Tag nicht verziehen. Deshalb müssen wir von der ersten Minute an hellwach sein.
Matthias Jaissle
Ich freue mich sehr, dass es wieder losgeht und ich fühle mich sehr fit. Wir haben intensiv und mit großer Lust trainiert. Jetzt geht es gleich gegen Sturm los, das sicher der schwierigste Gegner in der laufenden Saison ist. Ich denke, dass es ein ganz intensives, enges Spiel wird. Positiv ist auf jeden Fall auch, dass sicher niemand von uns den Gegner unterschätzt und wir mit voller Konzentration in die Begegnung gehen werden.
Amar Dedic Personelles Daouda Guindo, Dijon Kameri (beide Knie) bzw. Bryan Okoh (Knie), Justin Omoregie (Rücken) und Samson Tijani (Schien- und Wadenbein) fallen aus. Ergebnisse im laufenden Bewerb
  • 1. Runde: SV Fügen – FC Red Bull Salzburg 0:3 (0:1) Tore: Sesko, Adamu, Van der Brempt
  • 2. Runde: Union Gurten – FC Red Bull Salzburg 0:3 (0:1) Tore: Kameri, Adamu, Eigentor
  • Achtelfinale: FC Flyeralarm Admira – FC Red Bull Salzburg 1:6 (0:4) Tore: Wöber, Pavlovic, Sesko, Adamu, Dedic, Simic
SK Puntigamer Sturm Graz
  • 1. Runde: SC Röthis – SK Puntigamer Sturm Graz 0:6 (0:4) Tore: Höjlund (2), Affengruber, Sarkaria
  • 2. Runde: SK Puntigamer Sturm Graz – SV Austria Salzburg 3:1 (2:0) Tore: Sarkaria (2), Eigentor
  • Achtelfinale: GAK – SK Puntigamer Sturm Graz 0:1 (0:0) Tor: Ajeti


02/01

RZ Pellets WAC vs. SK Rapid Wien

Zum Auftakt ums Cup-Halbfinale


02/01

RZ Pellets WAC vs. SK Rapid Wien

WAC:

Während der SK Rapid sich gegen Treibach, Allerheiligen und WSG Tirol beweisen musste, konnten sich die Wölfe durch die Siege gegen Kuchl, Deutschlandsberg und Blau-Weiss-Linz für das Viertelfinale qualifizieren. Im letzten Aufeinandertreffen mit den Wienern konnte der WAC einen 1:3-Sieg mit nach Hause nehmen. Das Wolfsrudel zeigt sich stark motiviert und hat nur ein Ziel vor Augen: „Wir haben uns im Trainingslager in Marbella super vorbereitet auf die neue Saison und auf die Rückrunde. Wir fiebern schon dem CUP-Viertelfinale entgegen und Ziel ist es natürlich weiterzukommen in die nächste Runde“ Simon Piesinger


02/01

RZ Pellets WAC vs. SK Rapid Wien

SK Rapid Wien:

Bilanz: Im ersten Pflichtspiel des Jahres 2023 treffen unsere Hütteldorfer im Viertelfinale des ÖFB-Cups auswärts auf den Wolfsberger AC. Es ist das dritte Mal, dass die beiden Klubs im Cup gegeneinander spielen, zum dritten Mal in der Lavanttal-Arena. In den bisherigen beiden Duellen gab es je einen Sieg für beide Klubs, 2015 siegte der WAC, 2018 Rapid. Von bisher 21 Pflichtspielen in der Lavanttal-Arena seit 2012 konnten die Grün-Weißen nur vier gewinnen. Diesen stehen zehn Niederlagen und acht Unentschieden in Meisterschaftsspielen gegenüber. Trotz der negativen Gesamtbilanz können die Hütteldorfer eine positive Tordifferenz bei Gastauftritten in der Lavanttal-Arena aufweisen. Das liegt daran, dass diese vier Siege stets mit mehreren Toren einher gingen (5:0, 3:0, 4:3, 8:1), während die Niederlagen meist sehr knapp ausfielen. (u.a. 6 Mal mit 1:2). In 21 Spielen in der Lavanttal-Arena erzielte Rapid 18 Mal zumindest ein Tor, blieb selbst aber auch nur 4 Mal ohne Gegentreffer. Pflichtspielbilanz gegen den Wolfsberger AC: Gesamtbilanz: 41 Spiele / 16 S / 10 U / 15 N – Tore: 78:55 Auswärtsbilanz: 21 Spiele / 4 S / 8 U / 10 N – Tore: 37:35 Erstes Spiel gegeneinander: 26.08.2012 (0:1) in Wolfsberg (Meisterschaft) Höchster Sieg: 8:1 (04.04.2021) in der Lavanttal-Arena (Meisterschaft) Höchste Niederlage: 1:4 (07.11.2021) in der Lavanttal-Arena (Meisterschaft) Cup-Bilanz gegen den Wolfsberger AC: 17.04.2015, Viertelfinale: Wolfsberger AC – Rapid 2:1 31.10.2018, Achtelfinale: Wolfsberger AC – Rapid 0:3