Livecenter ⚽️

Refresh
Pregame


07/04

Mit kühlem Kopf gegen die Juniors

Er trifft und trifft und trifft. In den sechs Spielen nach der Corona-Pause war Oliver Markoutz sechsmal erfolgreich, erhöhte sein Tor-Konto in der laufenden Saison auf 13. Im Aufstiegskampf ist der Angreifer ein Erfolgsgarant – und auch heute (20.25 Uhr) gegen die Juniors OÖ will er es krachen lassen. Der 25-Jährige strotzt vor Selbstvertrauen. Wenig verwunderlich, kein Klagenfurter schießt derzeit schärfer. „So sieht es aus, wenn ein Stürmer einen Lauf hat“, sagt Trainer Robert Micheu, der es aber nicht dabei belässt: „Oliver verdient sicher ein Sonderlob. Er ist unheimlich fleißig, arbeitet sehr viel für das Team, reißt Löcher für die anderen. Das alles zahlt sich aus. Für ihn und für die Mannschaft.“ So hatte der Stürmer großen Anteil daran, dass seit Wiederbeginn nicht nur acht Punkte Rückstand aufgeholt wurden, sondern nach Abschluss des 25. Spieltags ein Zähler Vorsprung auf die SV Ried zu Buche stand. „Ich fühle mich einfach gut, bin körperlich top drauf“, versichert Markoutz, der in vorderster Front die Konstante in der Startelf ist. An die Seite gestellt wurden ihm zuletzt mal Benjamin Hadzic, mal Darijo Pecirep und mal Petar Zubak. Der große und auch in der Breite starke Kader zahlt sich für die Austria aus. „Der Trainer hat es uns in der kurzen Vorbereitung nach der Corona-Pause klar gesagt: Jeder ist wichtig. Und jeder wird gebraucht“, berichtet Markoutz, der alles dafür tun will, um am Ende mit dem Team den Bundesliga-Aufstieg feiern zu können. „Jetzt sind wir Erster, das ist absolut wichtig, das haben wir uns auch verdient. Wir werden die letzten fünf Spiele vollkommen konzentriert durchziehen. Ich bin davon überzeugt, dass wir auf Platz eins bleiben – und aufsteigen!“, sagt der Top-Torjäger der Violetten. Doch schon gegen die Juniors müssen die Violetten sicher wieder an ihre Grenzen gehen. Denn auch die Oberösterreicher zeigten starke Leistungen, blieben fünfmal hintereinander unbesiegt, ehe es am vergangenen Samstag eine Niederlage gegen Amstetten (1:3) setzte. „Trotzdem blicken wir optimistisch nach vorne und werden in Klagenfurt wieder voll angreifen“, so Trainer Gerald Scheiblehner. Die Personalsituation bei der Austria wird sich im Vergleich zum jüngsten Auftritt in Steyr nur leicht verändern. Neben Thomas Blomeyer (Muskelfaserriss) fällt mit Kosmas Gkezos (Gelbsperre) ein weiterer Innenverteidiger aus, dafür kehrt Philipp Hütter zurück. Zudem hofft Micheu auf den Einsatz von Markus Rusek, der zuletzt wegen Wadenproblemen zweimal fehlte, aber seit Mittwoch wieder mit dem Team trainiert. „Am Ende ist es so, dass es viel mehr auf die Einstellung als auf die Aufstellung ankommt“, betont der Klagenfurter Chefcoach, der darauf hofft, dass sein Team an die Leistung bei Vorwärts anknüpft: „Da hat alles gepasst, daran müssen sich die Burschen messen lassen.“ Die Tabellenführung soll verteidigt werden – mit kühlem Kopf und heißem Herzen. (SKAK)


07/03

Zakany: „Jetzt sind wir die Gejagten!“

Er kennt das Gefühl, erstklassig zu sein! 43 Mal lief Sandro Zakany in der Bundesliga auf, erst für Austria Kärnten, dann für den LASK und schließlich für den Wolfsberger AC, ehe er 2013 nach Klagenfurt zurückkehrte. In diesem Sommer will sich der 32-Jährige seinen großen Traum erfüllen – den Aufstieg ins Oberhaus. Seit Sonntag stehen die Violetten wieder an der Spitze der 2. Liga, der Vorsprung auf die SV Ried ist mit einem Pünktchen gering, das Selbstvertrauen aber gewaltig. Fünf von sechs Spielen nach der Corona-Pause hat die Austria gewonnen, holte in diesem Zeitraum neun Zähler mehr als der Rivale aus Oberösterreich. Zakany hatte in der Vorbereitung auf die Saison Pech, musste einige Wochen mit Leistenproblemen aussetzen und verlor seinen Stammplatz. Das Team hatte Erfolg, der Kapitän fand sich plötzlich in der Joker-Rolle wieder. Doch diese nahm er ohne zu murren an, blieb Führungs-und Leitfigur. In allen Spielen zählte er zum Kader, 13 Einsätze mit einem Treffer und zwei Vorlagen stehen zu Buche. Für Trainer Robert Micheu ist Zakany erster Ansprechpartner, der Routinier hat ein feines Gespür für die Stimmung in der Mannschaft. Nach der Niederlage gegen den GAK (1:2) leistete er vor dem Auftritt bei Vorwärts Steyr (2:1) Aufbauarbeit, führte viele Gespräche mit den Kollegen. „Wir müssen voll da sein, dürfen aber auch nicht überdrehen“, sagt Zakany. „auf die richtige Mischung kommt es an.“ Erstmals seit Runde 15 liegen die Waidmannsdorfer wieder vorn, noch fünf Spiele stehen auf dem Programm. „Wir haben es wieder selbst in den Händen und werden alles dafür tun, damit wir da oben bleiben“, versichert Zakany, der aber weiß, dass auch mentale Stärke nötig sein wird: „Jetzt ist es eine andere Situation: Wir sind die Gejagten! Aber ich bin sicher, dass wir das besser hinkriegen.“

Lineup

SK Austria Klagenfurt


Goal Keeper
Zan Pelko

Midfield
Philipp HütterPolydoros GkezosJulian von HaackeMarkus RusekOliver MarkoutzOkan AydinDarijo PecirepMaximiliano Moreira RomeroPatrick GreilScott Fitzgerald Kennedy

Bench
Rico SygoFlorian JaritzSandro ZakanyPetar ZubakFlorian FreisseggerIvan SaravanjaBenjamin Hadzic


FC Juniors OÖ


Goal Keeper
Tobias Okiki Lawal

Midfield
Erwin SofticRene GartlerChristopher CvetkoMoritz WürdingerSebastian BreuerInpyo OhHyunseok HongPatrick PlojerValentino MüllerAlexander Michlmayr

Bench
David BumbergerLukas BurgstallerBenjamin WallquistMarcel MonsbergerJan BollerLukas JungwirthAlexander Mayr



Information

Starts at

Tournament

Last Updated


Reporter