Livecenter ⚽️

Refresh

Half 1

42'

Yellow Card RZ Pellets WAC Guram Giorbelidze

1'

Livecast started!
Pregame


04/21

WAC: Trainerfrage geklärt

Der Deutsche Robin Dutt übernimmt das Amt ab der kommenden Saison


04/21

Der RZ Pellets WAC startet mit einem neuen Trainer in die Saison 2021/2022. Robin Dutt wird ab der kommenden Spielzeit den Posten als Cheftrainer im Lavanttal bekleiden. Für den 56-jährigen Deutschen ist es die erste Trainerstation im Ausland. Bisher saß Dutt bei den Stuttgarter Kickers, SC Freiburg, Bayer Leverkusen, Werder Bremen und VFL Bochum auf der Trainerbank. Außerdem bekleidete der gebürtige Kölner den Posten als DFB-Sportdirektor und Sport-Vorstand beim VFB Stuttgart. Zuletzt war Dutt bis Sommer 2019 beim deuschen Zweitligisten VfL Bochum als Trainer engagiert. Der WAC wird seine erste Trainerstation im Ausland. Sein Amt als Cheftrainer beim WAC wird Dutt mit Beginn der Vorbereitung auf die Saison 2021/2022 antreten. Weitere Infos folgen mit Beginn der neuen Saison.
“Robin Dutt war von Anfang an der Favorit auf den Trainerposten. Wir führten in der Vergangenheit viele gute und produktive Gespräche die auf hoher gegenseitiger Wertschätzung basierten. Mit seiner großen Erfahrung und Professionalität wird er uns helfen, unsere Ziele zu erreichen.”
Präsident, Dietmar Riegler
“Dietmar Riegler und Christian Puff (Anm. Präsident und Vize-Präsident) haben mich sowohl menschlich als auch sportlich von dieser Aufgabe überzeugt und ich freue mich auf diese Aufgabe.”
Robin Dutt (WAC)


04/20

Heimdoppel als Wegweiser


04/20

Mit zwei Heimspielen binnen fünf Tagen beschließt der SK Sturm die Hinrunde der Meistergruppe. Beide Duelle sind im Kampf um die Top-Plätze von großer Bedeutung. Heimmacht Sturm Der starke Auftritt vom Sonntag in Unterzahl beim SK Rapid Wien gehört schon wieder der Fußball-Vergangenheit an, warten doch am Mittwoch (Anpfiff: 18:30 Uhr) und am Sonntag (Anstoß: 17:00 Uhr) schon die nächsten richtungsweisenden Duelle in der Meistergruppe der tipico Bundesliga auf den SK Puntigamer Sturm Graz. Für die heimstarken Steirer, die zuhause am zweitmeisten Punkte aller Teams holen konnten, geht es gegen den RZ Pellets WAC und den LASK um die Fortsetzung dieses Laufs. Immerhin konnte Andreas Kuen (Titelbild) mit seinen Teamkollegen acht der letzten neun Heimspiele für sich entscheiden. Doch aufgepasst: Just der LASK und der WAC fügten den Schwarz-Weißen ihre bislang einzigen Heimniederlagen in der Liga zu. Gegen die Kärntner mussten die Steirer im Februar eine Last-Minute-Niederlage in Unterzahl hinnehmen. Numerische Unterlegenheit kennen die Grazer in dieser Saison aber ohnehin schon zu gut: Sechs der bisherigen 25 Bundesliga-Spiele beendeten die Schwoazen mit zehn Mann, darunter beide Saisonduelle mit den Wolfsbergern. Nicht umsonst sprach Trainer Christian Ilzer nach dem 1:2 im letzten Duell von einem „bitteren, ärgerlichen Nachmittag und einem Deja-vu mit anderem Ausgang.“ Das erste Aufeinandertreffen endete bekanntlich torlos. Spannende Ausgangslage Der Stellenwert des anstehenden Heimdoppels ist groß, dazu genügt ein Blick auf die Tabelle. Die Grazer liegen eingebettet zwischen dem LASK (3.) und dem WAC (5.) auf Rang vier – mit allerdings nur drei Punkten Rückstand auf Platz zwei. Gewinnen die Steirer das Spiel am Mittwoch gegen die Kärntner, die am Sonntag mit dem 2:0-Heimsieg über die WSG Swarovski Tirol erstmals in der Meistergruppe anschreiben konnten, könnten sie den Vorsprung auf ihren momentan ersten Verfolger schon auf sieben Punkte anwachsen lassen. Und: Der Druck auf Rapid und den LASK würde nicht nachlassen. Damit das gelingt, darf Sturm nach den zuletzt sehr guten Leistungen eben auch genau das nicht: nachlassen. (SK Sturm)


04/20

PACKDERBY


04/20

Es geht Schlag auf Schlag: Die 4. Runde der Meistergruppe beschert unseren Wölfen ein Gastspiel in Graz. Am Mittwoch um 18:30 Uhr treffen unsere Jungs in der Merkur-Arena auf den SK Sturm Graz. Im Kampf um den vierten Tabellenplatz heißt die Devise: Verlieren verboten! Während die Wölfe am Sonntag mit einem 2:0 den ersten Sieg in der Meistergruppe – und den ersten Sieg in der Bundesligageschichte gegen WSG Tirol – feierten, erkämpften sich die Blackys in Unterzahl einen Punkt in Wien-Hütteldorf. In der Tabelle liegen die Steirer mit vier Zählern Vorsprung auf den WAC auf Rang vier. Umso wichtiger wäre für die Wölfe ein Sieg am Mittwoch, um an die internationalen Startplätze anzuschließen.
“Nach dem Sieg gegen die WSG freuen uns wir natürlich auf das nächste Spiel. An die letzten Begegnungen mit Sturm haben wir gute Erinnerungen und deshalb fahren wir mit breiter Brust nach Graz. Mit einem Sieg wollen wir in der Tabelle an die internationalen Startplätze anschließen.”
Michael Liendl Am Lieblingsboden soll ein Sieg her Die Merkur-Arena entwickelte sich in den letzten Spielen zum Lieblings-Auswärtsstadion der Wölfe. In den letzten vier Auswärtsspielen konnten die Lavanttaler vier (!) Siege in Folge feiern. Haben die Grazer in der Gesamt-Statistik zwar leicht die Nase vorne, so lesen sich die letzten zehn Begegnungen äußerst erfreulich aus Wolfsberger Sicht. Ganze sechs Siege feierte der WAC, bei zwei Punkteteilungen und ebenso vielen Niederlagen. Holte man in der heurigen Saison besonders auswärts sehr viele Punkte, so besteht diese Tatsache in Graz schon seit längerer Zeit. Insgesamt acht Siege feierte man bereits beim SK Sturm Graz – so viele wie gegen keinen anderen österreichischen Verein. In der aktuellen Saison setzte sich dieser Trend fort. Kam man zuhause trotz Überzahl nicht über ein 0:0 hinaus, so bescherte uns Dario Vizinger beim Auswärtsspiel in Graz in letzter Sekunde den 2:1 Sieg.
“Uns erwartet ein sehr intensives Spiel in Graz. Durch den Sieg gegen die WSG haben wir wieder Selbstvertrauen getankt und unser Plan ist es, etwas Zählbares aus dem Spiel gegen Sturm mitzunehmen.”
Roman Stary (WAC)


Lineup

SK Puntigamer Sturm Graz


Goal Keeper
Jörg Siebenhandel

Defense
David NemethNiklas GeyrhoferAmadou Dante

Midfield
Jan Gorenc StankovicOtari KiteishviliLukas JägerAndreas KuenStefan Hierländer

Forward
Jakob JantscherKevin Friesenbichler

Bench
Tobias SchützenauerSamuel StücklerBekim BalajJusuf GazibegovicPhilipp HuspekIvan LjubicDardan Shabanhaxhaj


RZ Pellets WAC


Goal Keeper
Manuel Kuttin

Defense
Guram GiorbelidzeGustav HenrikssonDominik BaumgartnerMichael Novak

Midfield
Michael LiendlMario LeitgebThorsten RöcherChristopher WernitznigMatthäus Taferner

Forward
Dejan Joveljic

Bench
Alexander KoflerJonathan ScherzerCheikhou DiengDario VizingerNemanja RnicKai Lukas StratznigAdis Jasic



Information

Starts at

Last Updated


Reporter